Startseite » Pressestimmen Finanzen/Wirtschaft » globale Marktwirtschaft » globale Marktwirtschaft September 2011

globale Marktwirtschaft September 2011



26.09.11

Ein erster wichtiger Tiefpunkt in zeitlicher Nähe

Auch in diesem Jahr scheint sich der negative Ruf des Börsenmonats September zu bestätigen. Fünf Handelstage vor dem Monatsende liegt der Dow Jones Index 7,3 Prozent im Minus...


goldseiten.de
26.09.11

Währungsfonds will noch mehr Geld

Sein Finanzrahmen könnte von 940 Milliarden Dollar auf 1,3 Billionen Dollar steigen. Der ehemalige Bundesbankpräsident Weber warnt vor einem IWF als Weltzentralbank...


faz.net
26.09.11

Europas Banken vor gigantischer Finanzierungslücke

Die europäischen Banken stehen nach Einschätzung der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich einer «Finanzierungslücke» gegenüber, die bis zu knapp 4 Billionen Dollar betragen könnte...


cash.ch
25.09.11

Anleger und Unternehmen erleiden Kollateralschäden

Nach Betrachtung der aktuellen Aktienkurse und Edelmetallpreise, besonders nach dem Aktienkollaps vom Donnerstag und dem Edelmetallkollaps vom Freitag, drängt sich zwangsläufig die Erinnerung an den Herbst 2008 auf. Damals verkauften Groß- und Kleinanleger im Zuge der Lehman-Pleite so ziemlich alles, um liquide zu bleiben. Und dieses Mal?...


goldseiten.de
25.09.11

Schäuble will Rettungsschirm schon 2012 aktivieren

Europa kämpft gegen die Schuldenkrise. Bundesfinanzminister Schäuble zeigt sich offen, den dauerhaften Mechanismus ESM schon vor 2013 zu aktivieren. Auch eine stärkere Privatgläubiger-Beteiligung ist längst kein Tabuthema mehr...


ftd.de
25.09.11

Warten auf etwas "Großes"

Die "Märkte" haben (schon lange) kein Vertrauen mehr in die europäische Politik, hinsichtlich der US-Politik sieht es nicht viel anders aus. Seit Mitte dieser Woche scheinen sie auch keines mehr in die Fed zu haben...


goldseiten.de
24.09.11

Was ist der Grund für die hohe Verschuldung?

Ökonomen aller Couleur sind sich einig darüber, dass die Schuldenstände viel zu hoch sind, aber nur ein kleiner Teil der Ökonomen versteht, warum die Gesamtschuldenmenge solch besorgniserregende Ausmaße angenommen hat. Die meisten warten mit Erklärungen auf, die im Grunde besagen, dass irgendetwas mit dem Finanzsystem falsch laufe...



24.09.11

Hoffnungsschimmer ade?

Der Aktienmarkt verkraftete zu Wochenbeginn eine Reihe schlechter Nachrichten relativ gut. So führten die milliardenschweren Spekulationsverluste bei der UBS, der äußerst bescheiden ausgefallene ZEW Konjunkturindikator oder die jüngste Ratingherabstufung Italiens zu keinen panikartigen Verkaufswellen...


goldseiten.de
23.09.11

Steht das US-Geldsystem kurz vor dem Kollaps?

Gewisse Menschen haben das ausgeprägte Gefühl, dass sich die USA (und andere Staaten auf der ganzen Welt) nicht der Abwärtsspirale, in der sie sich befinden, entziehen können - dass sich die Geldpolitik nur auf noch mehr Geldschöpfung beschränkt und dass die Probleme der Fiat-Währungen jetzt in den Vordergrund treten...


goldseiten.de
23.09.11

"Jetzt hilft nur noch die Kettensäge"

Interview. Jim Rogers über unfähige Notenbankchefs, das Ende des Euro und wieso er hofft, dass Griechenland pleitegeht...


wirtschaftsblatt.at
23.09.11

QE3 muss warten

Die Preise für Edelmetalle setzten ihren Abwärtstrend gestern Abend fort, nachdem die Federal Reserve (Fed) angekündigt hatte, 400 Milliarden $ in den Kauf von langfristigen Staatsanleihen zu investieren. Die US-Zentralbank will bis Juni 2012 Treasury Bonds mit einer Laufzeit von sechs bis dreißig Jahren ankaufen...


goldseiten.de
23.09.11

«Welt ist am Vorabend einer neuen Finanzkrise»

Die Welt befindet sich am Vorabend der nächsten Finanzkrise. Zu dieser Einschätzung kommt der Chef des weltgrössten Bondinvestors...


cash.ch
23.09.11

Kondratieffzyklen: "Gefahr - Wir sind am Anfang des 6. Zyklus"

"Kondratieffzyklen sind periodische Wirtschaftsschwankungen mit einer Dauer von 40-60 Jahren. Sie werden von bahnbrechenden Erfindungen, den Basisinnovationen, ausgelöst...


DAF Deutsches Anleger Fernsehen AG
23.09.11

"Operation Twist" enttäuscht die Märkte

Die Bestätigung, dass die amerikanische Federal Reserve eine „Operation Twist“ einleiten wird - genauer gesagt eine bis Juni 2012 andauernde und 400 Milliarden Dollar schwere Umschichtung hin zu länger laufenden Staatsanleihen - verfehlte es, den Aderlass an den globalen Aktienmärkten zu stoppen...


goldseiten.de
23.09.11

Neuer Krisenplan der EU-Kommission

Die EU-Kommission will gemeinsame Staatsanleihen der sechs verbliebenen Euro-Staaten mit Top-Bonität einführen...


cash.ch
23.09.11

George Soros - Der finanzpolitische GAU wird kommen

Kommentar Es wird Zeit, das Undenkbare zu denken und sich darauf einzustellen: auf die Pleite von Griechenland, Portugal, vielleicht sogar von Irland. Nötig ist eine grundlegende Reform der Euro-Zone..

ftd.de
22.09.11

Der Sturm auf die Banken beginnt

Grosskunden und Banken glauben bei vielen Geldinstituten nicht mehr an deren Finanzkraft und ziehen Gelder ab. Jetzt droht eine erneute Kreditklemme, weil die Kreditwirtschaft den Kollaps befürchtet...


tagesanzeiger.ch
22.09.11

Gburek Geld-Geklimper: Zwischen Inflation und Deflation

Der Wert der führenden Währungen Dollar und Euro verfällt zusehends. Anleger haben allerdings genug Alternativen – noch...


wiwo.de
22.09.11

US-Ökonom Rogoff warnt vor Ansturm auf Banken in Südeuropa

FRANKFURT (awp international) - US-Ökonom Kenneth Rogoff hat vor einem Ansturm auf die Banken der Euro-Krisenländer Südeuropas gewarnt. Es sei aktuell die grösste Gefahr für den Euro, dass Sparer in Italien, Spanien und anderen Peripherieländern ihre Konten leerten und das Geld in sichere Länder wie Deutschland transferierten, sagte der Harvard-Professor in einem Interview mit dem "Handelsblatt" (Donnerstag). Der ehemalige Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds (IWF) sollte am Donnerstag in Frankfurt einen von der Deutschen Bank gestifteten Wissenschaftspreis erhalten...


cash.ch
22.09.11

Interview mit Jim Rogers„Wenn Staaten pleitegehen, kaufe ich so viele Euro wie möglich“

exklusiv Die Welt steht noch vor schlimmen Problemen, erwartet Jim Rogers. Im Gespräch mit dem Handelsblatt erklärt der renommierte Investor, wie die Schuldenkrise gelöst werden kann und warum die Welt den Euro dringend braucht...


handelsblatt.com
22.09.11

EZB lockert die Sicherheitsanforderungen weiter

Die Europäische Zentralbank veröffentlichte gestern eine aktualisierte Version der allgemeinen Regelungen für die geldpolitischen Instrumente und Verfahren des Eurosystems...


goldseiten.de
22.09.11

Haushaltsausschuss billigt Erweiterung des Rettungsfonds

Der Haushaltsausschuss des Bundestags hat nach Angaben von Teilnehmern der Sitzung vom Mittwochabend die Stärkung des Euro-Rettungsfonds EFSF gebilligt. Auch die erweiterten Parlamentsrechte für Entscheidungen über Euro-Hilfen wurden beschlossen...


faz.net
22.09.11

Eine Schuldenbremse für alle

Deutschland sitzt auf einem riesigen Schuldenberg. Jahrzehntelang haben die jeweiligen Regierungen mehr Geld ausgeben als eingenommen. Schuldenbremse heißt jetzt das Zauberwort. Ist sie ein Vorbild für andere EU-Länder?...


dw-world.de
22.09.11

Ratingagentur hält US-Bankenpleiten für wahrscheinlicher

Moody's zweifelt an Rettungsaktion der Regierung. Die Rating-Agentur glaubt, dass die US-Regierung nun auch Großbanken Pleite gehen lassen würde - im Gegensatz zur Finanzkrise 2008...


wirtschaftsblatt.at
22.09.11

Liquiditätskrise? Eine Währungsperspektive

2008 stand das Weltfinanzsystem vor einer potentiellen Schmelze, als die Finanzierung von Investmentbanken ins Stocken geriet, was im Endeffekt zur Pleite von Lehman Brothers führte. Drei Jahre danach haben wir jede Menge Probleme, aber vielleicht können Anleger dennoch einen Unterschied zwischen Finanzschmelze und Insolvenz (was wir im Folgenden erörtern werden) machen...


goldseiten.de
21.09.11

Griechenland steht vor "Maßnahmen-Tsunami"

Die griechische Regierung muss erneut den Rotstift ansetzen. Es drohen Zehntausende Entlassungen und indirekte Steuern. Finanzminister Venizelos appellierte an das Parlament, dem "Drama" zuzustimmen...


n24.de
21.09.11

Euro in LauerstellungPfund steht unter Druck

Das Pfund Sterling und der Schweizer Franken rücken am Mittwoch in den Fokus der Anleger. Das Pfund fällt im Verhältnis zum US-Dollar auf den niedrigsten Stand seit acht Monaten. Der Franken leidet unter den Spekulationen auf eine Anhebung der Kutrsuntergrenze zum Euro. Die Gemeinschaftswährung präsentiert sich gegenüber dem Dollar leichter und gegenüber dem Franken fester...


n-tv.de
21.09.11

IWF-Tagung: Inflationsangst lähmt die Weltretter

Wer kann den globalen Abschwung stoppen? Der IWF warnt vor einem "verlorenen Jahrzehnt". Große Hoffnung ruht auf der US-Notenbank, die weitere Billionen in die Wirtschaft pumpen soll. Doch neue Inflationsdaten sprechen dagegen - und die Warnung einer Geldhüterlegende...


manager-magazin.de
21.09.11

IWF warnt vor "gefährlicher neuer Phase"

Der Internationale Währungsfonds schlägt angesichts von Euro-Schuldenkrise und blutarmer US-Konjunktur Alarm - und will massive Eingriffe. Die Weltwirtschaft befinde sich in einer "gefährlichen neuen Phase"...


manager-magazin.de
21.09.11

Steuerhinterziehung: Die Ablasshändler

Schweizer und Deutsche unterzeichnen heute ein Abkommen, das Steuerflüchtlinge zur Kasse bittet. Im Schatten der großen Politik haben sich auch deutsche Justiz und ausländische Banken auf einen Ablasshandel verständigt...


handelsblatt.com
21.09.11

Griechen schnallen für Hilfe Gürtel noch enger

Griechenland will sich mit zusätzlichen Einschnitten die lebensnotwendige Auszahlung weiterer Hilfsgelder sichern...


de.reuters.com
21.09.11

Die Schweizerische Nationalbank gibt auf

Die Schweizerische Nationalbank hat schließlich aufgegeben. Monatelang hatte sie versucht, sich gegen die schlechte Geldpolitik der EZB, der Federal Reserve, der Bank of England und eigentlich aller anderen Zentralbanken der Welt zu behaupten: Doch diese Schlacht hat sie verloren. Letzte Woche gab die Schweizerische Nationalbank schließlich dem Druck nach und koppelte den Schweizer Franken an den Euro...


goldseiten.de
21.09.11

Lage in den USA schlimmer als in Griechenland

Anfang der Woche senkte die Ratingagentur Standard & Poor`s die Bonitätsnote Italiens von "A+" auf "A". Jeden Tag begegnen uns in den Medien inzwischen neue Meldungen über die Krisensituation in Griechenland oder über die kritische Lage in Portugal, Italien und Spanien...


goldseiten.de
21.09.11

Die Eurokrise eskaliert

Panikverkäufe von Hedgefonds in Reaktion auf die europäische Schuldenkrise zwangen den Goldpreis gestern auf ein 3-Wochen-Tief und drückten auch den Silberpreis wieder unter die 40 $-Marke...


goldseiten.de
21.09.11

Rettungsschirm müsste 4.000 Milliarden umfassen

Der Euro-Rettungsschirm EFSF und sein ab 2013 geltender Nachfolger ESM müssten nach Ansicht des Finanzexperten Daniel Gros vom Brüsseler Centre for European Policy Studies über 4.000 Milliarden Euro verfügen, um mit negativen Szenarien zurande zu kommen...


derstandard.at
21.09.11

«Der Kollaps des Euros wäre ein epochaler Schock»

Der Ökonom Ernst Baltensperger hält einen Schuldenschnitt Griechenlands für unvermeidlich. Anders sei das Land nicht zu retten. Die Politik der Nationalbank zur Schwächung des Frankens findet er richtig...


tagesanzeiger.ch
20.09.11

Griechenland-Krise: Jetzt spricht der Wirtschaftsweise

Im FR-Gespräch äußert sich der Wirtschaftsweise Lars Feld zu den Griechenland-Hilfen, einem Schuldenschnitt und der Ansteckungsgefahr für andere Krisenländer. Einen Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone hält er in jedem Fall für fatal...


fr-online.de
20.09.11

Eurokrise: IWF warnt vor Eskalation

Olivier Blanchard, Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds, drängt die Politiker zu raschem Handeln. Zwar erwartet er keine Weltrezession, aber die Krise der Europäer drohe außer Kontrolle zu geraten...


faz.net
20.09.11

Kreditwürdigkeit herabgestuft: Berlusconi wirft Ratingagentur Realitätsverlust vor

Die Ratingagentur Standard & Poor's zweifelt daran, dass die italienische Regierung die Schuldenkrise in den Griff bekommt. Das kann Silvio Berlusconi nicht auf sich sitzen lassen...


tagesspiegel.de
20.09.11

Rekordhoch - Apple teuer wie nie zuvor - auch ohne Jobs

An der Apple-Aktie geht die Krise an den Finanzmärkten spurlos vorbei. Nur wenige Wochen nach dem Abschied von Steve Jobs ist die Aktie so teuer wie nie zuvor. Der wertvollste Konzern  der Welt ist an der Börse inzwischen mehr wert als Siemens, SAP, BASF, Daimler und Deutsche Telekom zusammen...

manager-magazin.de
20.09.11

Ohne Moos nix los: Zentralbanken kaufen jetzt Gold

Angeblich haben der Euro, der Dollar und andere wichtige Leitwährungen eine Zukunft. Das behaupten zumindest jene Zentralbanken, die sie ausgeben. Wie jetzt bekannt wurde, vertrauen sie offenbar ihrem eigenen Geld nicht mehr. Im Klartext: Zum ersten Mal seit zwei Jahrzehnten kaufen die großen Zentralbanken mehr Gold am Markt als sie verkaufen...


info.kopp-verlag.de
20.09.11

Firmen im Ausland: Konjunktur bremst Expansionspläne nicht

Trotz weltweit verhaltener Konjunkturaussichten lassen sich internationale Unternehmen einer Studie zufolge nicht von ihren Expansionsplänen abbringen. Deutschland belegt Platz 3 unter den beliebtesten Expansionszielen...


handelsblatt.com
20.09.11

Italien zahlt den Preis der Dekadenz

Alle Sparbemühungen haben Italien nichts genützt, das Land ist doch herabgestuft worden. Weitere Unruhen auf den Finanzmärkten sind nun programmiert und Silvio Berlusconis seltsame Reaktion macht es nicht besser...


handelsblatt.com
20.09.11

Herabstufung Italiens belastet Börsen in Fernost

Die Herabstufung Italiens durch die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat am Dienstag die Aktienmärkte in Asien belastet. Befürchtete Einbrüche blieben jedoch aus...


de.reuters.com
20.09.11

Die Euro-Lüge: Bundestag hat Haushaltshoheit schon lange nicht mehr (Teil III)

Bundesverfassungsgericht ist auf dem "europäischen" Auge blind
Im Mai 2011 hat es eine Währungsreform gegeben, da die Zentralbank entgegen dem Lissabon-Vertrag damals damit begann Staatsanleihen aufzukaufen. Darum taugt der Euro seitdem wegen seiner vertragsrechtlichen Wertlosigkeit gänzlich nicht mehr als Anlage- oder sonstiges Vertragsobjekt. Die WirtschaftsWoche titelte damals als Deutschlands größte Wirtschaftszeitschrift mit einer Todesanzeige für den Euro...


goldseiten.de
20.09.11

S&P stuft Italien herab

Neuer Nackenschlag in der europäischen Schuldenkrise: Italien bekam von der Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) wegen der schwachen Konjunktur und der wackligen Regierungskoalition eine schlechtere Bonitätsnote verpasst...


de.reuters.com
20.09.11

Schuldenkrise - Tiefschlag für Italien

Die Ratingagentur Standard & Poor's hat die Bonitätsnote Italiens um eine Stufe gesenkt. Die zuletzt verabschiedeten Reformen reichten nicht aus. Ministerpräsident Berlusconi ist empört...


faz.net
19.09.11

Buchenthüllung: Obama war nicht Herr im eigenen Haus

US-Finanzminister Timothy Geithner ignorierte im März 2009 eine Anweisung seitens Präsident Obama zur Vorbereitung einer geordneten Abwicklung der Citigroup. Damals habe sich ein großes Dilemma innerhalb der US-Regierung abgezeichnet, da der junge und neu ins Amt gewählte Präsident durch mannigfaltige Berater in seinen Kompetenzen beschnitten worden sei, wie ein in der kommenden Woche erscheinendes Buch von Autor Ron Suskind enthüllt. Bislang hat das Weiße Haus die darin gemachten Behauptungen nicht dementiert...


wirtschaftsfacts.de
19.09.11

Credit Suisse kauft sich in Steuerverfahren frei
Bank zahlt 150 Millionen Euro / Ermittlungen beendet

Die Schweizer Großbank Credit Suisse kauft sich für 150 Millionen Euro vom Vorwurf der Beihilfe zur Steuerhinterziehung frei. In der Summe enthalten sind eine Unternehmensbuße und Geldauflagen für neun Bank-Mitarbeiter, wie die Staatsanwaltschaft Düsseldorf mitteilte. Verglichen mit ähnlichen Fällen muss die Großbank dafür tief in die Tasche greifen...


de.nachrichten.yahoo.com
19.09.11

Amerikas Schulden - Obama will drei Billionen Dollar einsparen

Der erbitterte Streit über die amerikanischen Schulden geht in eine neue Runde: Präsident Obama fordert die Republikaner mit einem neuen Sparplan heraus. Er will das Defizit in der kommenden Dekade auch mit höheren Steuern für Reiche reduzieren...


faz.net
19.09.11

Märkte spekulieren auf Ankündigung zu “Operation Twist”

Marktteilnehmer wetten darauf, dass die Federal Reserve in dieser Woche Pläne zu neuen Konjunkturanreizen veröffentlichen könnte, um der sich deutlich abschwächenden Wirtschaft unter die Arme zu greifen. Erwartet werde eine Ankündigung zur so genannten “Operation Twist”, eine Maßnahme, in der die Fed kurzläufige Regierungsanleihen verkaufen wird, während sie das gehaltene Volumen ihrer langläufigen Staatsanleihen gleichzeitig ausweitet. Dadurch will Amerikas Zentralbank die langfristigen Zinssätze niedrig halten und die ökonomischen Aktivitäten anfachen...


wirtschaftsfacts.de
19.09.11

UBS: Wenn es einsam wird an der Spitze

Noch hält der UBS-Verwaltungsrat an Konzernchef Oswald Grübel fest. Doch der Druck ist enorm. In den letzten zehn Jahren mussten sämtliche CEOs und Präsidenten der UBS über kurz oder lang das Handtuch werfen...


finews.ch
19.09.11

"Ab dem vierten Quartal dürfte die Angst weichen"

Interview. Wall Street-Kenner Markus Koch verfolgt derzeit Spekulanten, hört Obamas letzte Stunde schlagen und verrät seine Lösungen des US-Problems...


wirtschaftsblatt.at
19.09.11

Frankreich - hier lauert die Gefahr für Europa

Eigentlich müsste Nicolas Sarkozy erneut eine kriegerische Auseinandersetzung suchen, um seine Landsleute von binnenwirtschaftlichen Problemen abzulenken. Doch das Thema Libyen ist weitgehend passé, und ein neues napoleonisches Betätigungsfeld erscheint nicht in Sicht...


goldseiten.de
19.09.11

China wird US-Anleihen liquidieren, nicht Dollars

Ambrose Evans-Pritchard schrieb kürzlich in "The Telegraph", dass China den Anteil an US-Staatsanleihen in seinem Portfolio reduzieren wird...


goldseiten.de
19.09.11

Prof. Dr. Max Otte: Währungspolitische Kapitulation

"Deutschland hat währungspolitisch kapituliert" schrieb ich, als der damalige Bundesbankpräsident Axel Weber zurücktrat. Die Europäische Zentralbank hatte eifrig Anleihen aufgekauft - was sie immer noch macht - und damit eine der Grundsätze der Deutschen Bundesbank verletzt...


goldseiten.de
19.09.11

Euro-Krise: Verzweifelte Griechen erfinden neue Steuer

Griechenland muss dringend ein Haushaltsloch stopfen. Die Regierung Papandreou erfindet eine Steuer, die die ineffizienten Finanzbehörden umgeht...


welt.de
19.09.11

GEAB: Umfassende weltweite Krise - Kernschmelze der globalen Finanzwerte

Wie von LEAP/E2020 seit November 2010 angekündigt und mehrfach, zuletzt im Juni 2011, bestätigt, flammte die Krise zu Beginn des zweiten Halbjahrs wieder auf. Mehr als 10.000 Milliarden US-Dollar der nach 2008 verbleibenden 15.000 Milliarden an fiktiven Vermögenswerten wurden bereits "vom Winde verweht". Was noch blieb, wird aller Voraussicht nach im vierten Quartal 2011 folgen. Denn dann tritt das ein, was wir die "Kernschmelze der globalen Finanzwerte" nennen. Diese Kernschmelze wird sich vor allen Dingen an der Wall Street und in der Londoner City ereignen...


goldseiten.de
18.09.11

Die Lehren aus 2008 - und die Folgen

Neulich schoss die theoretische Rendite zweijähriger griechischer Staatsanleihen vorübergehend über 90 Prozent in die Höhe. Theoretisch, weil es sich um ein reines Rechenexempel handelte, das mit dem gängigen Renditebegriff nichts mehr zu tun hat. Es wirft ein Schlaglicht auf den Papiergeld-Irrsinn, mit dem wir nicht mehr nur täglich, sondern schon stündlich konfrontiert werden:...


goldseiten.de
18.09.11

Vor Fed-Sitzung und Quartalssaison

Jeder weiß, dass Griechenland pleite ist. Nach Credit Default Swaps liegt die Wahrscheinlichkeit einer Pleite Griechenlands bei über 90%, in dieselbe Richtung weist die Rendite zweijähriger Staatsanleihen mit über 90%...


goldseiten.de
17.09.11

Formel 1 als Vorbild für Anleger: "Mr. Dax" gibt einen Cashkurs

Geld allein macht nicht glücklich. Er habe aber noch niemanden getroffen, der sich weniger Geld wünschte, gibt Finanzexperte Dirk Müller zu bedenken. Angesichts von Schuldenkrise, Börsenturbulenzen und Konjunktursorgen spricht n-tv.de mit "Mr. Dax" über seinen neuen Ratgeber "Cashkurs" - und damit vor allem über das Spannungsfeld zwischen Hedgefonds und Hedonismus...


teleboerse.de
17.09.11

Sozialsystem: Ohne Sozialversicherung kein Kapitalismus

Zwischen 1883 und 1889 führt Bismarck zunächst eine umfassende Krankenversicherung, sodann eine Unfall- und schließlich eine Invalidenversicherung ein: Der Grund für den Erfolg der Marktwirtschaft in Deutschland...


faz.net
17.09.11

Peter Schiff: Rechnen Sie mit höherer Inflation, weiterem Gelddrucken und Goldpreisanstieg

Eric King von KingWorldNews sprach erneut mit Peter Schiff über die aktuellen Entwicklungen am Goldmarkt...


goldseiten.de
17.09.11

Kapitalismuskrise: Der Bankrott der Marktwirtschaft

Die bürgerliche Weltsicht ist durch die Turbulenzen an den Finanzmärkten und die galoppierende Staatsverschuldung aus den Fugen geraten. Dabei werden die Werte der Marktwirtschaft dringender denn je gebraucht...


wiwo.de
17.09.11

Warum EZB-Stützungskäufe mehr schaden als helfen

Europa bekommt die Schuldenkrise einfach nicht in den Griff. Viele Maßnahmen werden ergriffen, aber kaum eine zeigt durchschlagende Wirkung. Ganz im Gegenteil: die Krise spitzt sich immer mehr zu. Die neusten Probleme und die jüngsten Entwicklungen erfahren Sie in dieser Ausgabe von Börse Stuttgart Anleihenforum...


DAF Deutsches Anleger Fernsehen AG
16.09.11

EU will Stabilitätspakt verschärfen

Die Finanzminister der EU-Staaten haben den Weg für eine Verschärfung des Stabilitätspakts freigemacht. Das gab der polnische Finanzminister Jacek Rostowski bei einem Treffen der Finanzressortchefs in Breslau bekannt...


tagesschau.de
16.09.11

Schuldenkrise: Deutschland haftet mit 400 Milliarden

Deutschland wird viel stärker für überschuldete Euroländer haften als bislang angenommen. Nach einer Analyse der Deutschen Bank kann sich die Bürgschaft von 211 Milliarden Euro verdoppeln...


faz.net
16.09.11

Spekulationen um die UBS jagen sich

An den Finanzmärkten jagen sich die Spekulationen um das Milliardenloch, das ein Händler der UBS verursacht hat. Was bei der Grossbank tatsächlich schiefgelaufen ist, bleibt unklar. Es zeichnen sich aber gewisse Muster ab...


nzz.ch
16.09.11

Treffen der Versager

In Breslau/Polen treffen sich heute die Euro-Finanzminister und Notenbankchefs, um über die Schulden- und Bankenkrise in Europa zu beraten. Die Ergebnisse der bisherigen Zusammenkünfte waren jedoch dürftig: Es gab regelmäßig noch mehr Probleme als vorher...


info.kopp-verlag.de
16.09.11

Hexensabbat: Heute ist großer Verfallstag an den Terminbörsen

Heute ist wieder Hexensabbat: An diesem Tag laufen Terminkontrakte auf Aktien und Indizes an den Terminbörsen aus. Vom 'großen Verfall' sprechen Börsianer dann, wenn der letzte Handelstag aller vier Derivate-Typen, also der Optionen und Futures auf Indizes und einzelne Aktien, auf den gleichen Tag fällt...


wallstreet-online.de
16.09.11

Euro-Zone schmettert Einmischungen ab

In wenigen Wochen geht Athen das Geld aus - doch die Euro-Finanzminister lassen sich nicht unter Druck setzen. Das Drängeln der USA weisen sie zurück, mit der nächsten Finanzspritze für Griechenland warten sie weiter ab...


handelsblatt.com
16.09.11

Prof. Dr. Max Otte: "Griechenland-Pleite muss kommen"

Kommt ein weiterer Crash oder bleibt es ruhig an den Märkten? Kann die Pleite Griechenlands abgewendet werden? Dies sind nur zwei Fragen die momentan die Märkte und vor allem die Anleger beschäftigen. Prof. Dr. Max Otte zeigt uns im Interview seine Sicht auf die aktuelle Marktlage...


DAF Deutsches Anleger Fernsehen AG
16.09.11

Notenbank-Coup lässt Tokios Börsianer aufatmen

Die angekündigte verlässliche Dollar-Versorgung europäischer Geldhäuser durch die wichtigsten Notenbanken hat der japanischen Börse Auftrieb verliehen...


de.reuters.com
16.09.11

Falscher Vergleich mit 2008 (Teil 2)

Unterschiede zu 2008
Bleiben wir also bei den falschen Vergleichen. Die Wall Street versucht verzweifelt, unrichtiges Denken, Ablenkung vom besten Weg und grundlagenlose Analysen zu verbreiten. Die Jungs haben mehr Arbeit. Die unten aufgelisteten Punkte dienen nur als eine Art Einleitung in die Unterschiede zwischen heute und 2008...


goldseiten.de
16.09.11

UBS: Zum Skandal noch eine Ohrfeige

Der milliardenschwere Spekulationsskandal bei der UBS hat Folgen: Die Ratingagentur Moody's prüft, ob sie die Schweizer Großbank herabstufen muss. Die Bestnote ist in Gefahr...


boerse.ard.de
15.09.11

Falscher Vergleich mit 2008 (Teil 1)

Wann immer es Team Titanic, am zunehmend unter Zug stehenden Steuerrad, passt, werden neue falsche Vergleiche in grundlagenloser Nachrichtenform als seriöse Analysen aus dem Hut gezaubert. Das jüngste Propagandabrett: Das aktuelle Finanzklima, das sich mit jeder Woche verschlimmert, soll dem Jahr 2008 gleichen und deswegen auch schlecht für die Gold- und Silberpreise sein. Der implizite Rückschluss entbehrt jeder Grundlage...


goldseiten.de
15.09.11

Jährliche Inflationsrate im Euroraum unverändert bei 2,5%, in der EU unverändert bei 2,9%

Die jährliche Inflationsrate im Euroraum (1) lag im August 2011(2) bei 2,5%, unverändert verglichen mit Juli. Ein Jahr zuvor hatte sie 1,6% betragen. Die monatliche Inflationsrate betrug 0,2% im August 2011...


goldseiten.de
15.09.11

Das böse Wort: die Schulden

So wie ich das sehe, ist das fundamentale Problem, mit dem die Vereinigten Staaten und die entwickelten Staaten kämpfen, das Zusammenziehen (Kontraktion) von Jahrzehnten des zuviel Geldausgebens, Leihens und Schuldenmachens, wie dies sie seit dem Ende des II. Weltkrieges stattgefunden hat.
Ich erinnere mich an die Tage vor dem Zweiten Weltkrieg, als Schulden zu einem verbrämten, bösen Wort geworden sind...


goldseiten.de
14.09.11

EU-Superstaatsgründung aus Angst vor Crash?

In der Finanz- und Schuldenkrise werden skrupellos Ängste geschürt, um Sonderinteressen auf Kosten der Allgemeinheit durchzusetzen. Banken wälzen Risiken ab und Regierungen nutzen die Ängste, um einen europäischen Superstaat zu gründen...


faz.net
14.09.11

Lehren aus der Lehman-Pleite - Wie die Finanzwelt die Politik erpresst

Die Politik wähnte sich mächtig, als sie vor drei Jahren die US-Investmentbank Lehman Brothers pleitegehen ließ. Ein fataler Irrtum. Die Finanzkrise hat gezeigt, wie sehr das Wohl der Staaten an ihren Banken hängt - und dass Regierungen den Märkten nur hinterherhecheln. Gerade jetzt in der Euro-Krise...


spiegel.de
14.09.11

"Geld funktioniert nicht ohne Vertrauen"

Eurokrise, Staatsinsolvenz, nervöse Märkte - unsere Nachrichten werden bestimmt von einem Thema: Geld. Was genau ist eigentlich Geld und warum ist es so wichtig? Geld ist Macht, Freiheit - und es funktioniere nicht ohne Vertrauen, erklärt die Philosophin Annika Schlitte im Gespräch mit tagesschau.de...


tagesschau.de
14.09.11

China: Sind weiter zu Investitionen in Europa bereit

China ist nach den Worten von Regierungschef Wen Jiabao weiter zu Investitionen in Europa bereit...


de.reuters.com
14.09.11

Schuldenkrise zieht Börsen in Fernost nach unten

Die europäische Schuldenkrise und die Furcht vor einer neuen Bankenkrise haben am Mittwoch die asiatischen Aktienmärkte ins Minus gedrückt. Trotz positiver Vorgaben von der Wall Street gaben Unternehmenspapiere auf breiter Front nach...


de.reuters.com
14.09.11

Claus Vogt: Es wird bald Bankpleiten geben

Claus Vogt von Aequitas Capital Partners warnt schon seit längerem vor einem Börsenbeben. Die Schuldenkrise in Amerika sowie in Europa spitzt sich derweil zu. Vogt sieht die Märkte langfristig weiter abwärts gerichtet...


deraktionaer.de
13.09.11

Griechenland will 20'000 Staatsbedienstete entlassen

Sparschraube wird weiter angezogen – Reaktion auf internationalen Druck

Griechenland bekommt den Druck der Finanzmärkte und der übrigen europäischen Länder heftig zu spüren. Jetzt zieht das Land die Sparschraube an. 20'000 Staatsbedienstete sollen entlassen werden – beim Fernsehen, der Athener U-Bahn und den Eisenbahnen. ...


nzz.ch
13.09.11

Wenn der Markt verrückt spielt

Die Investoren fühlen sich seit einigen Wochen nur noch als Spielball eines unberechenbaren Börsengeschehens. Drastische Verluste und heftige Ausschläge auf dem Parkett sorgen vor allem in den USA dafür, dass "Handelsunterbrecher" aktiviert werden...


boerse.ard.de
13.09.11

Schulden-Union: Machtergreifung der EU-Junta


alpenparlament.tv
13.09.11

Rom klopft in Peking anChinesen sollen Anleihen kaufen

Italien will mit Chinas Hilfe aus der Staatsschuldenkrise finden. Nach dem Willen der italienischen Regierung soll China mit Käufen italienischer Staatsanleihen die Lage Italiens an den Märkten verbessern. Gespräche laufen bereits, doch ob Peking der Europäischen Zentralbank beim Kauf italienischer Anleihen den Rang ablaufen will, ist fraglich...


n-tv.de
13.09.11

Staatsanleihen - Italien zahlt wieder Rekordzinsen

Das klamme Italien muss den Investoren trotz der Unterstützung der EZB Rekordrenditen für frisches Geld bieten. Das Land zahlte für fünfjährige Staatsanleihen im Volumen von knapp vier Milliarden Euro die höchsten Zinsen seit Einführung der europäischen Gemeinschaftswährung...


manager-magazin.de
13.09.11

Euro-Retter: Warum sich China in Europa einkauft

Europa steckt tief in der Schuldenkrise. Hilfe könnte aus China kommen. Das Land investiert gezielt in Anleihen europäischer Schuldenstaaten. Doch die Unterstützung ist nicht selbstlos...


handelsblatt.com
13.09.11

Zwischen Hoffen und Bangen - Asien-Börsen unheitlich

Die Börsen in Fernost haben sich am Dienstag uneinheitlich präsentiert. Nach positiven US-Vorgaben verzeichnete der japanische Aktienmarkt Gewinne...


de.reuters.com
12.09.11

Krugman: Deflation nach Japan-Art, nicht Inflation nach Weimar-Stil

Seit die horrenden Probleme im Subprime-Hypothekensektor die größte Finanzkrise seit den 1930iger Jahren auslösten, seien global agierende Investoren jetzt noch weitaus größeren Risiken ausgesetzt, wie Eric Upin, Investitionsvorstand bei Makena Capital, erklärte. Laut Nobelpreisträger Paul Krugman steige Gold nicht auf Basis inflationärer Ängste, sondern aufgrund weltweit fortschreitender Deflationsentwicklungen. Gold sei vor allem deshalb gefragt, weil es keinem Kreditausfallrisiko unterliege...


wirtschaftsfacts.de
12.09.11

Das Bankensystem der Euro-Zone ist derzeit noch mehr gefährdet als 2008 - und dies nicht ohne Grund!

Auch ich bin der festen Überzeugung, dass ausgehend von London und New York immer wieder die Gerüchteküche brodelt mit dem Ziel der Schwächung der Europäischen Währungsunion. Dennoch machen wir es uns zu leicht, wenn wir in der aktuellen Gemengelage stets diese Vorwürfe erheben. Die Regierungschefs der Euro-Zone machen genau das sehr gern. Als Sündenbock lassen sich ausländische Finanzkreise sehr gut verwenden...


goldseiten.de
12.09.11

"Dann droht die Kernschmelze des Weltfinanzsystems"

Inzwischen wird ein Staatsbankrott Griechenlands wieder zur realen Möglichkeit. Offen wird auch der Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone diskutiert. Folker Hellmeyer von der Bremer Landesbank sieht in diesem Fall schwarze Zeiten anbrechen...


boerse.ard.de
12.09.11

Spannungen am Geldmarkt steigen weiter - EZB-Bankeinlagen auf Jahreshoch

Die Spannungen am Geldmarkt des Euroraums nehmen mit der Sorge vor einer Eskalation der Schuldenkrise in der Eurozone weiter zu. Über Nacht parkten die Geschäftsbanken bei der Europäischen Zentralbank (EZB) 181,8 Milliarden Euro, wie die Notenbank am Montag mitteilte...


cash.ch
12.09.11

Planspiele für Griechen-Bankrott laufen

Rösler will "keine Denkverbote" - Deutsche Regierung für Bleiben der Griechen im Euro-Raum - Wirtschaftsweiser für Schuldennachlass...


derstandard.at
11.09.11

Auf dem Weg zur Euro-Rettung

Als am Freitag der Rücktritt von EZB-Chefvolkswirt Jürgen Stark bekannt wurde, purzelten die Aktienkurse noch mehr, als sie in den Stunden zuvor ohnehin schon gefallen waren - zu viel der Ehre für den Kämpfer gegen den Kauf von Anleihen durch die EZB, denn die kommt auch ohne ihn zurecht...


goldseiten.de
11.09.11

Nächste Abwärtswelle an den Aktienmärkten?

Am Sonntag ist mal wieder ein Jahrestag. Vor zehn Jahren gab es den Anschlag auf das World Trade Center in New York. Mancher sieht in diesem Ereignis eine Zeitenwende, in der die USA ihre Vormachtstellung verlieren wird. Das mag sein.
Ich würde das ausdehnen auf alle industrialisierten Länder. Sie verlieren ihre Vormachtstellung aber nicht, weil sie vor dem Terror einknicken, sondern weil sie die Rolle der Finanzindustrie in ihren Volkswirtschaften bis aufs Äußerste übertrieben haben...


goldseiten.de
10.09.11

Der Reiz der Schwellenländer

Nicht nur die Aktien, auch die Anleihen von Schwellenländern lohnen sich für Investments, empfiehlt Oliver Postler von der Hypo-Vereinsbank. Bisher steckten Anleger ihr Geld eher in Hochzinsanleihen der Industrieländer...


handelsblatt.com
09.09.11

Ludwig Poullain: „Das endet mit dem großen Knall“

Ludwig Poullain war als Chef der West LB einer der letzten echten Bankiers in Deutschland. Was seine Nachfolger in der Finanzindustrie anstellen, schockiert den Pensionär – und er findet klare Worte...


handelsblatt.com
09.09.11

USA drängen Deutschland zu Konjunkturhilfe

In der Gruppe der sieben wichtigsten Industriestaaten steigt der Druck auf Deutschland, mehr zur Ankurbelung der Wirtschaft zu tun. Zwar müssten klamme Länder sparen. "Aber einige Länder haben Spielraum, um mehr für Wachstum zu tun, oder wenigstens das Spartempo zu bremsen", schrieb US-Finanzminister Timothy Geithner am Freitag in der "Financial Times Deutschland"...


de.nachrichten.yahoo.com
09.09.11

GASTBEITRAG JÜRGEN STARK: Glaubwürdigkeit in Gefahr

Der abgetretene EZB-Chefvolkswirt Jürgen Stark hat für das Handelsblatt sein Vermächtnis aufgeschrieben. Wenige Stunden  vor seinem Rücktritt erreichte die Redaktion sein Beitrag, den wir hier dokumentieren...


handelsblatt.com
09.09.11

KONJUNKTURPAKET - 450 Milliarden Dollar – Barack Obamas Ruck-Rede

US-Präsident Obama will die "Job-Maschine" anwerfen. Ein Milliarden-Paket soll den Absturz der Konjunktur und seiner Popularität aufhalten...


welt.de
09.09.11

Japans Wirtschaft immer stärker im Gegenwind

Die japanische Wirtschaft ist stärker im Abwärtssog als bis jetzt angenommen. Das BIP ging im zweiten Quartal stärker zurück als erwartet. Etwas Hoffnung gibt es dennoch...


nzz.ch
08.09.11

Gbureks Geld-Geklimper: Übersicht bewahren an hektischen Märkten

Bis der Euro gerettet ist, wird noch viel Zeit vergehen. Anleger sollten sich an weitere unruhige Zeiten gewöhnen. Wer Gold oder Franken hat, sollte sich von der Hektik an den Märkten nicht anstecken lassen...


wiwo.de
08.09.11

Konjunktursorgen werden größer - EZB lässt Zinsanhebung sein

Nach den Notenbanken in den USA und Großbritannien setzt nun auch die Europäische Zentralbank (EZB) wieder verstärkt auf die Politik des billigen Geldes. EZB-Chef Trichet sieht nun größere Wachstumsrisiken für die Euro-Zone als im vergangenen Monat. Die Zinspause könnte etwas länger andauern. Im Gegenteil: Die EZB hält sogar Zinssenkungen für möglich...


n-tv.de
08.09.11

Massive Steuererhöhungen in der Schweiz?

Die Schweiz gibt ihre geldpolitische Souveränität auf, indem sie ihre Währung an den Euro koppelt. Der Fluch der europäischen Schuldenkrise trifft nun auch jeden einzelnen Schweizer Bürger...


info.kopp-verlag.de
08.09.11

Doppelschlag der Bilderberger gegen Souveränität der Schweiz und Deutschlands

Die Entscheidung der Schweizerischen Nationalbank, den Schweizer Franken an den Euro zu binden, bedeutet die Beendigung der nationalen Souveränität des Alpenlandes. Wie ich in mehreren öffentlichen Auftritten beispielsweise in der Schweiz beim Alpenparlament TV im Gespräch mit Kopp-Moderator Michael Vogt sagte, ist die Schweiz der globalen Elite ein Dorn im Auge...


info.kopp-verlag.de
08.09.11

US-Konjunkturprogramm: Obamas Milliarden-Plan für neue Jobs

Noch sind die Daten des US-Konjunkturprogramms geheim. Doch Medien schätzen, dass Präsident Obama die angeschlagene US-Wirtschaft mit mehr als 300 Milliarden Dollar wieder auf Kurs bringen will...


handelsblatt.com
08.09.11

EZB warnt vor Konjunkturflaute

Jean-Claude Trichet wechselt die Argumentation: Die Inflationsgefahr sei gesunken. Dafür beeinträchtigen die Marktturbulenzen die Wachstumsaussichten der Wirtschaft. Zinserhöhungen sind damit vorerst ausgeschlossen...


handelsblatt.com
08.09.11

EZB verabschiedet sich von Zinserhöhungen

Nach zwei Zinserhöhungen im April und Juli reagiert die Europäische Zentralbank (EZB) nun mit einer möglicherweise längeren Zinspause auf die schwächelnde Konjunktur. Zugleich ließen sich die Währungshüter etwas überraschend sogar ein Hintertürchen für Zinssenkungen in den kommenden Monaten offen...


de.reuters.com
08.09.11

Nach Schweizer Franken-Schock: Gold verbleibt als einziger sicherer Hafen

Gold erreichte gestern mit 1.921 US-Dollar ein neues nominales Allzeithoch, schloss den Tag allerdings gemäß dem London p.m. Fix bei 1.895 US-Dollar pro Feinunze. Die Gründe für den Preisanstieg lassen sich mehreren Faktoren zuordnen...


goldseiten.de
08.09.11

Mr. DAX Dirk Müller: " Wir kommen aus dem Schlamassel nicht mehr raus"

Das Bundesverfassungsgericht hat die Griechenland-Rettung durchgewunken. "Für die Märkte war das ein wichtiger Schritt", sagt Dirk Müller, cashkurs.com. Doch die Probleme bleiben bestehen und werden dadurch nicht gelöst...


DAF Deutsches Anleger Fernsehen AG
07.09.11

Beschwerde zurückgewiesen - Bundesverfassungsgericht billigt EU-Rettungsschirm

Die Beschwerden gegen die Griechenlandhilfe und den EU-Rettungsschirm bleiben erfolglos. Das Verfassungsgericht hat die Hilfen gebilligt...


faz.net
07.09.11

Investorenlegende "Dr. Doom": "Notenbanken gehören abgeschafft"

Marc Faber riecht förmlich, dass etwas gründlich schiefläuft in der Weltwirtschaft: Der Finanzsektor wird kräftig schrumpfen, Griechenland muss in die Pleite, die Euro-Franken-Bindung war ein Fehlttritt...


derstandard.at
07.09.11

Fluchtburgen für Anleger - Die Asylwährungen nach der Schweizer Brachialaktion

Nach der Kopplung des Schweizer Franken an den Euro suchen Investoren nach Alternativen. Die finden sie auch in einigen europäischen Ländern...


welt.de
06.09.11

Goldman Sachs-Analyse: Schwere globale Rezession steht bevor

Berichten des Wall Street Journal zufolge hat Goldman Sachs seinen Hedgefonds-Kunden in einer nicht für die Öffentlichkeit bestimmten Analyse empfohlen, sich aus dem Markt zu verabschieden und Gewinne zu sichern...


wirtschaftsblatt.at
06.09.11

Lehren aus der FinanzkriseEU will Derivate an Börse zwingen

In der EU sollen nach einem Gesetzentwurf künftig grundsätzlich alle Derivate über Börsen gehandelt werden...


n-tv.de
06.09.11

Euro-Kritiker sehen Währungsunion vor dem Ende

Am Mittwoch urteilen die Verfassungsrichter über die Klage gegen Griechenlandhilfen. Die Rettungsschirme seien der Auftakt zu einer grandiosen Geldwertausweitung, an der Europa zerbrechen werde, sagt jetzt eine Klägergruppe...


faz.net
06.09.11

Schweiz: Rütlischwur der Franken-Hüter

Eidgenossen schwören sich beim Franken auf Mindestkurs von 1,20 ein. Mit der ungewöhnlichsten Währungsmaßnahme der letzten Jahrzehnte wollen sie für Spekulanten den Markt dichtmachen...


kleinezeitung.at
05.09.11

Sinkende Wachstumsprognosen in den USA

Diese Woche wurde die schlechte Position in der sich die Vereinigten Staaten derzeit befinden, wieder einmal bestätigt. Der Arbeitsmarkt in den Staaten kommt einfach nicht Schwung...


goldseiten.de
05.09.11

China - Das Ende des Wachstums?

Europa und die USA wetteifern um den Titel "Hauptgefährder der Weltwirtschaft". Europa hat bisher keine Antwort auf die Schuldenkrise gefunden. Die europäische Bankenlandschaft steht vor massiven Problemen. Eine gefühlte Rezession beherrscht die USA. Die gefühlte Rezession schickt sich an, in eine offizielle Rezession umzuschlagen. Auch hier scheinen die Banken den Abschreibungsbedarf nicht in vollem Maße gekennzeichnet zu haben...


goldseiten.de
05.09.11

EZB verdoppelt Staatsanleihen-Käufe

Die Europäische Zentralbank hat für 13,305 Milliarden Euro Bonds am Markt gekauft, Analysten hatten lediglich mit 7 Milliarden gerechnet. Die überraschende Strategie sorgt aber auch für Kritik...


handelsblatt.com
05.09.11

Horrorszenario: Staatsbank KfW warnt vor Bankenpleiten

Angesichts der heftigen Kursverluste an den Börsen schlagen deutsche Spitzenbanker Alarm. Deutsche-Bank-Chef Ackermann fühlt sich an das Krisenjahr 2008 erinnert. Noch drastischer fällt die Analyse des KfW-Chefs aus...


handelsblatt.com
05.09.11

PIIGS-Länder mit dem Rücken zur Wand

Der Ruf nach Hinterlegungen von Sicherheiten für neue Kreditzusagen an die so genannten PIIGS-Länder der Eurozone wird unter Politikern der wirtschaftlich robusten Euro-Mitgliedstaaten immer lauter...


goldseiten.de
04.09.11

Von Griechenland zum Ermächtigungsgesetz

Griechenland verfehlt offenbar das Defizitziel. Grund sei nach Ansicht der Prüfer von IWF, EU und EZB eine schleppende Umsetzung des Sparkurses, so heißt es. Die gesamten Schulden Griechenlands belaufen sich auf 350 Mrd. Euro, das kumulierte Defizit für 2011 liegt jetzt bei 15,5 Mrd. Euro, das Ziel für das Gesamtjahr wurde mal auf 16,7 Mrd. Euro gesetzt...


goldseiten.de
03.09.11

«Vermögen werden sich in Luft auflösen»

Schliessen

Laut Ex-UBS-Chefökonom Klaus Wellershoff werden die Auswirkungen der Wirtschaftskrise unterschätzt. Viele Sparer würden in Zukunft Geld verlieren. Besonders ältere Menschen treffe es hart....


tagesanzeiger.ch
03.09.11

Ernste Folgen der Finanzkrise - Weltbank warnt vor Gefahren

Weltbankpräsident Zoellick ist besorgt. Die globale Wirtschaft rutsche noch "in diesem Herbst in eine neue Gefahrenzone". Die Finanzkrise in Europa sei inzwischen eine Staatsschuldenkrise mit "ernsten Auswirkungen auf die Währungsunion, Banken und die Wettbewerbsfähigkeit einiger Staaten". Der Wirtschaftsmacht China rät Zoellick, die Strategie zu ändern...


n-tv.de
03.09.11

Ausnahmezustand - Das neue Europa kommt handstreichartig

Notverordnungen und rhetorische Wortbildungen: Was dem Bundestag als "Euro-Stabilisierung" vorgesetzt wird, ist der Ausstieg aus dem Europa der Verträge.
Ein verbreitetes Vorurteil über die europäische Einigung geht dahin, dass sie ein fließender Prozess gewesen sei, bei der sich Staatsmänner in nächtelangen Brüsseler Runden irgendwie zusammengerauft hätten. Doch das Bild ist falsch...


welt.de
03.09.11

Die Bankenkrise und ihre Konsequenzen für Anleger

In den vergangenen Tagen haben sich die schlechten Nachrichten über Banken in beängstigendem Ausmaß gehäuft. Das gegenseitige Misstrauen der Banken untereinander, das zurzeit hinter verschlossenen Türen - auch in der Politik und in den Aufsichtsbehörden - heiß diskutiert wird, ist sicher eine wichtige Ursache, aber beileibe nicht die einzige. Daraus folgt: Die Bankenkrise spitzt sich zu, und sie wird dieses Mal die Geldhäuser des Euroraums härter treffen als etwa die britischen oder amerikanischen...

goldseiten.de
03.09.11


Nur ein Wort für tausend Bilder

Obwohl die Zeitungen ständig Schlagzeilen über Schulden und Staatsdefizite verfassen, glauben die meisten Amerikaner nicht, dass der US-Dollar zusammenbrechen wird. Von erfahrenen Investoren, welche die Märkte beobachten, bis zu jenen, die scheinbar zu beschäftigt sind, um sich um derartige Dinge zu sorgen, verwerfen die meisten den Gedanken, dass der Dollar seinen Wert verliert...


goldseiten.de
02.09.11

Panik & Ängstlichkeit wirbeln den Sturm (Teil 2)

Listiges Spiel um Vertrauen und Zuversicht Der amerikanischen Öffentlichkeit wird erzählt, Zuversicht wäre die Grundursache der fehlenden, elendiglich niedrigen Unternehmensinvestitionen. Nach der leeren Einigung über den US-Haushalt zwischen US-Regierung & US-Kongress und der letztendlich erfolgten Schuldenausweitung hat die Zuversicht und das Vertrauen Schaden genommen. Aber die wahre Ursache für fehlende Unternehmensinvestitionen...


goldseiten.de
01.09.11

Analyse von Goldman Sachs - Investmentriese schürt Angst vor zweiter Weltwirtschaftskrise

"Es geht wieder los": In einem Kundenschreiben warnt ein Händler des US-Bankhauses Goldman Sachs vor einer Verschärfung der Situation im Euro-Raum. Er sieht Parallelen zur Krise im Jahr 2008. Der Bericht gewährt einen seltenen Einblick in die internen Prognosen der Großbanken...


sueddeutsche.de
01.09.11

Angst vor der Krise: Hatte Karl Marx doch recht?

Kommentar In Zeiten der Krise werden die Werke des deutschen Kommunisten wieder populär. Selbst konservative Politiker und Ökonomen berufen sich auf ihn - leider aus den falschen Gründen...

ftd.de
01.09.11

Max Otte: „Anleger sind manisch depressiv“

Er warnte vor der Finanzkrise und veröffentlichte vor kurzem die Streitschrift „Stoppt das Euro-Desaster!“. Max Otte leitet das Institut für Vermögensentwicklung und managt den Aktienfonds PI Global Value (WKN: A0NE9G). Und er fordert eine kleinere Eurozone...


dasinvestment.com
01.09.11    

Panik & Ängstlichkeit wirbeln den Sturm (Teil 1)

Etwas Großes passiert in den Vereinigten Staaten in Form eines Stimmungswandels - ein veränderter psychologischer Zustand, ein wachsendes Gefühl der Panik. Meiner Meinung nach ist die Nation auf Volksebene in eine frühe Verstehensphase eingetreten; ein Verständnis für das systemische Scheitern zeichnet sich ab...                                

    
goldseiten.de


Pressestimmen globale Marktwirtschaft August 2011 >>


Pressestimmen globale Marktwirtschaft Juli 2011 >>


Pressestimmen globale Marktwirtschaft Juni 2011 >>



Bookmark and Share
Weitere ThemenRSS-News-Feed abonnieren