Deckungsstockfähigkeit


Synonyme:
Kurzform:
engl.:


Definition 1:

´

Eigenschaft von Wertpapieren, die zur Anlage der Mittel des Deckungsstockes bei Versicherungen verwendet werden dürfen.

Der Deckungsstock wird aus laufenden Prämieneinnahmen der jeweiligen Versicherung gebildet und dient der Besicherung der Ansprüche der Versicherungsnehmer. Das Versicherungsaufsichtsgesetz enthält einen Katalog mit Wertpapieren, die den dafür notwendigen Anforderungen in Bezug auf Rentabilität, Liquidität und Sicherheit entsprechen.

FOCUS MONEY Börsenlexikon, © 2001 verlag moderne industrie


Haftungsausschluss:

Die Inhalte in InvestorWissen24.de dienen ausschließlich Ihrer Information und Anregung. Die bereitgestellten Informationen stellen insofern keine Empfehlungen oder Bewertungen für Ihre persönliche Finanzsituation dar. Sie sind auch nicht dazu gedacht, professionelle Beratungen durch im Börsen- und Finanzwesen tätige Experten zu ersetzen. Bei allen individuellen Fragen und Entscheidungen rund um Ihre Finanzen sollten Sie auf jeden Fall einen Experten hinzuziehen

Wir sind bemüht, Informationen so aktuell und umfassend wie möglich zu recherchieren und zu präsentieren; eine Gewähr für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität können wir jedoch nicht übernehmen.

Wir übernehmen keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.


Bookmark and Share
Weitere ThemenRSS-News-Feed abonnieren